Blog

tapio: Digitalisierung der Branche als Marathon statt Sprint

tapio: Digitalisierung der Branche als Marathon statt Sprint

tapio: Digitalisierung der Branche als Marathon statt Sprint

tapio: Digitalisierung der Branche als Marathon statt Sprint

Dienstag, 12. Juli 2022

Drei Personen machen ein Selfie einer Messe für die Holzbranche
Drei Personen machen ein Selfie einer Messe für die Holzbranche
Drei Personen machen ein Selfie einer Messe für die Holzbranche
Geschäftsführer von tapio

Christian Neumann

Pressemitteilung zur Holz-Handwerk 2022

Aktueller Stand

Infografik einer Weltkarte und Eckdaten von tapio aus dem Jahr 2022.

Bereits vier Jahre sind seit unserer letzten Teilnahme an der Holz-Handwerk im März 2018 vergangen. Damals steckte tapio noch in den Kinderschuhen. Während die ganze Welt über Digitalisierung und IoT gesprochen hat, sind wir drangeblieben und haben es gemacht. Abseits des Trubels und auch während der Coronajahre sind wir uns treu geblieben und haben gemeinsam mit unseren Partnern daran gearbeitet, die Digitalisierung der Branche voranzutreiben. Was als Sprint begann entwickelt sich immer mehr zu einem Marathon mit konstantem Wachstum des tapio Ökosystems

In der Zwischenzeit ist tapio stark gewachsen und mittlerweile mit Kunden in mehr als 35 Ländern rund um den Globus aktiv.

Während Europa nach wie vor die starke Basis von tapio bildet, wachsen auch Amerika und Asien stark und profitieren von dem neuen Wiederverkäufersystem. Ebenso ist die Applikationsvielfalt signifikant gestiegen (von drei auf mehr als 20 Anwendungen). Damit umfasst die App-Landschaft von tapio heute sämtliche Anwendungsfälle entlang der Prozesskette. tapio Kunden nutzen im Schnitt vier Lizenzen, was uns Grund zu der Annahme gibt, dass der Mix auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt ist. Mit einer sehr niedrigen Wechselrate bei Lizenzen (Churn Rate) von unter 15% wird deutlich, dass die tapio Partner und tapio auf dem richtigen Weg sind.

Auf der Holz-Handwerk vor vier Jahren hat tapio erstmals die Anbindung von Maschinen unterschiedlicher Hersteller in eine zentrale Anwendung gezeigt und diese für Kunden zugänglich gemacht. Hierfür wurde bereits damals der heute etablierte Kommunikationsstandard OPC/UA genutzt. Ausgehend von dieser Basis verarbeitet tapio aktuell 1,2 Milliarden Transaktionen pro Monat (40 Millionen innerhalb von 24 Stunden) und kann stolz sagen, dass Konnektivität kein Show-Stopper mehr für die Realisierung von von Ideen in der Holzbranche ist. Die nun vorliegende erste Version der branchenspezifischen Companion Specification („Izy“) ist hier eine mögliche Ergänzung. Für den Erfolg der Digitalisierung sind diese technischen Details allerdings sekundär, ein umfassendes Verständnis für die Branche, die Anwendungsfälle der Kunden und ein neues Mindset in der Art der Kooperation sind der Schlüssel.

Spätestens seit der LIGNA 2019 stehen für tapio die Anwendungsfälle im Mittelpunkt, da die Konnektivität gemeistert wurde. Dank unserer 49 Partner ist tapio deutlich vielfältiger geworden, als das noch in 2018 mit nur drei Anwendungen der Fall war. Mittlerweile bieten wir Anwendungen für fast jede Prozessstufe an - von der Bestellung bis zur Produktion. Dank neuer Schnittstellen zu BORM, iFurn, iX, Swood, SmartWOP und der Datenintegration von starken Partnern wie LEUCO, AKE, AGEFA, Kanefusa, Aigner, Rehau und Ostermann, profitieren unsere Kunden jetzt von einer wirklichen digitalen Durchgängigkeit. In 2018 bewegte uns der Gedanke: „Was wäre, wenn die Maschinen und Materialien und Werkzeuge sich kennen würden?“ Heute ist es Realität. Statt dem mühsamen Einstellen von korrekten Werkzeugdaten oder Kantenparametern reicht ein Scan und schon fließen die Daten vom Hersteller über tapio zum Kunden. Alles im Handumdrehen und geschützt vor Eingabefehlern.

Daher steht für tapio immer mehr die Verknüpfung diverser Partner im Zentrum der Aktivitäten, sodass Kunden nahtlos zwischen den verschiedenen Welten interagieren können. Auf der Holz-Handwerk werden in diesem Rahmen auch weitere neue Partnerschaften vorgestellt, welche das Gesamtbild abrunden.

Ein großer Fokus der letzten Jahre lag auf dem Thema „Werkzeuge und Materialien“. tapio konnte in diesem Rahmen sechs namhafte Partner (Aigner, AKE, AGEFA, Kanefusa, LEUCO, Ostermann, Rehau) gewinnen, die es ermöglichen, dass Kunden das erste Mal echt von digitalen Zwillingen profitieren.

Collage aus Smartphones auf denen die Werkzeugverwaltung twinio geöffnet ist.

twinio – die digitale Werkzeugverwaltung

Mit der Web-App twinio verwalten Sie einfach und schnell Ihre Werkzeuge digital und haben immer den Überblick, wo sich welches Werkzeug befindet. Zusätzlich profitieren Sie von der Konnektivität von twinio mit ausgewählten Maschinen. Holen Sie sich die IST-Werkzeugdaten direkt in die Maschinensteuerung auf Ihre Maschine oder senden Sie diese via der twinio App an Ihre Maschine. Neben der Möglichkeit, Ihre Fräser mit Aufnahmen auch digital „zu verheiraten“, können Nutzer auch einzelne Prozessparameter wie beispielsweise die Schnittlänge (m) bei einem Sägeblatt analysieren.

Psssst… eine weitere Neuigkeit gibt es noch: Die twinio Familie wird schon bald Zuwachs bekommen, denn twinio Office steht in der Startlöchern. Mehr dazu auf der Holz-Handwerk 2022.

Damit das Anlegen und Verwalten von Werkzeugen reibungslos funktioniert, haben sich folgende Werkzeughersteller aktiv in die Applikation integriert. Sie stellen Ihren Kunden vorab Originalwerkzeugdaten zur Verfügung, die mit einem einfachen Scan Ihre Werkzeuge digitalisieren können und somit Ihre Werkzeugbegleitkarte in digitaler Form immer greifbar haben.

Integrierte tapio Partner:

  • LEUCO

  • AKE

  • AGEFA

  • Kanefusa

  • Aigner

ServiceBoard – raus aus der Warteschleife

Die CNC läuft mal wieder nicht, aber allein beim Gedanken an endloses Warten in der Hotline sträubt sich alles in Ihnen? Dann lohnt sich ein Blick auf das tapio ServiceBoard. Mit wenigen Klicks legen Sie in der App einen Servicefall für Ihre Maschine an:

  • Servicepartner und Maschine wählen

  • Problem beschreiben und Fotos hinzufügen

  • Ticket abschicken

Klingt einfach – ist es auch. Sobald Ihr Servicetechniker eine Lösung gefunden hat, stellt er Ihnen diese im Ticket bereit. Mit Hilfe der integrierten Videodiagnose können Sie gegebenenfalls weitere Details klären.

Auch nach Abschluss eines Servicefalls steht Ihnen das Ticket in der Übersicht zur Verfügung - so behalten Sie jederzeit den Überblick über all Ihre offenen und abgeschlossenen Servicefälle. Noch mehr Übersicht gefällig? Mit dem brandneuen ServiceBoard Office können Sie unser Ticketsystem künftig auch ganz bequem auf großen Bildschirmen am PC nutzen. Zusätzlich überrascht ServiceBoard Office mit einigen spannenden neuen Funktionen. Wenn Sie wissen wollen, wie genau das aussieht und wie Sie einen Servicefall mit nur einem Klick aus der HOMAG serviceAssist Anwendung in das tapio ServiceBoard übertragen können, dann besuchen Sie uns auf der Holz-Handwerk! Wir zeigen Ihnen gerne, was es bei tapio Neues gibt.

Neue Partner bringen neue Funktionalitäten

Das nahtlose Zusammenspiel ist für den Produktionsalltag entscheidend, um effizient arbeiten zu können. Mit tapio’s Vision das Ökosystem für die Branche zu bauen, freuen wir uns umso mehr, dass namhafte Firmen sich entschieden haben bei uns mitzumachen.

  • BormBusiness (BORM): Als einer der führenden ERP Anbieter der Holzbranche bietet BORM auch die Möglichkeit erstellte Aufträge via tapio direkt in die Produktion zur Schnittoptimierung zu schicken. Dafür wurde die entsprechende HOMAG intelliDivide Schnittstelle umgesetzt.

  • iX (imos): Sie entwerfen und konstruieren Ihre Produkte mit imos iX? Nun ist es möglich einfach Ihre Konstruktion an die Zuschnittoptimierung HOMAG intelliDivide oder in die digitale Auftragsmappe HOMAG productionManager zu senden. Dank der imos Integration der tapio Schnittstelle, erfolgt dies auf Knopfdruck.

  • SWOOD (Eficad): Als einer der führenden CAD/CAM Anbieter der Holzbranche bietet SWOOD nun die Möglichkeit erstellte Aufträge via tapio direkt in die digitale Auftragsmappe HOMAG productionManager zu senden.

  • SmartWOP (Tibek): Als sehr beliebter CAD/CAM Anbieter unterstützt SmartWOP nun die Möglichkeit Ihre Konstruktion mit wenigen Clicks direkt aus der neuen SmartWOP Version 5 an die Zuschnittoptimierung HOMAG intelliDivide oder in die digitale Auftragsmappe HOMAG productionManager zu senden. Damit entsteht ein nahloser Informationsfluss von der Konstruktion bis hin zur Produktion.

  • iFurn: Bekannt als Anbieter hochwertiger digitaler Daten für die Konstruktion, bietet iFurn ab der Holz-Handwerk die iFurn Services für Konstrukteure auf dem tapio Marktplatz an und ermöglicht es Kunden Möbel mit den passenden Beschlags Komponenten zu konfigurieren. Die entsprechende Lizenz kann im tapio Store erworben werden und schon können sich Kunden einfach mit ihrem tapio Benutzer bei iFurn anmelden.

Aktuelle Blogposts

Weitere
Blogposts